Sie sind hier:Startseite / Aktivitäten / Aktuell / 2020 / Neue Atemschutztechnik - Wir stellen sie vor!

Neue Atemschutztechnik - Wir stellen sie vor!

Bewährt hat sich die neue Atemschutztechnik bereits, ihre Feuertaufe erlebten die heuer beschafften Geräte bei einem Balkon- und Wohnungsbrand im August. Auch bei einem Dachstuhlbrand im November wurden sie eingesetzt und die Atemschutzträger sind begeistert!

Neben  einfachem Handling und hoher Sicherheit zeichnen sich die neuen Geräte besonders durch ihre kompakte und vor allem leichte Bauweise aus. Diese Aspekte erleichtern den ohnehin kräftezehrenden und gefährlichen Atemschutzeinsatz deutlich!

 

Wieso braucht die Feuerwehr neue Atemschutzgeräte?

Für die bisherigen Atemschutzgeräte stand die verpflichtende Grundüberholung, eine große Überprüfung und Revision, an. Da die Geräte bereits ein Alter von 25 Jahren erreicht hatten und die Ersatzteilversorgung 2022 eingestellt wird, war eine nochmalige Überprüfung nicht mehr wirtschaftlich.

Da Atemschutzgeräte bei den meisten Brandeinsätzen unverzichtbar sind, musste eine Ersatzbeschaffung getätigt werden, um einsatzfähig zu bleiben und die Sicherheit der Feuerwehrmitglieder auch zukünftig gewährleisten zu können.

 

Beschaffungsprozess

Aus diesem Grund bildete die Feuerwehr Röthis Mitte 2019 in Absprache mit der Gemeinde eine Arbeitsgruppe, die die Bedürfnisse der OF Röthis unter Beachtung der aktuellen und zukünftigen Anforderungen erhob und entsprechende Vorschläge für eine Beschaffung ausarbeitete.

In zahlreichen Sitzungen wurde ein Anforderungsprofil erstellt, Geräte der verschiedenen namhaften Hersteller besichtigt und gemeinsam mit den Atemschutzträgern getestet. Anhand einer Bewertungsmatrix konnte jeder teilnehmende Atemschutzträger Punkte vergeben und somit seinen favorisierten Hersteller nennen.

So konnte Anfang 2020 der Gemeinde ein Beschaffungsvorschlag vorgelegt werden, der vom zuständigen Gremium freigegeben wurde. Anfang Februar konnten die neuen Geräte bestellt werden.

 

MSA und Interspiro setzten sich durch

Die wichtigsten Anforderungen an die neuen Geräte waren:

  • einfach und sicher in Handhabung und Wartung
  • kompakte Bauweise
  • minimales Einsatzgewicht
  • neueste Technologie für möglichst langfristige Nutzung

Nach Begutachtung und Bewertung der drei in Vorarlberg gängigen Gerätetypen von MSA, Interspiro und Dräger stellten sich das Atemschutzgerät von MSA (M1-Serie) und die Atemluftflaschen von Interspiro als ideale Kombination heraus, da so die gestellten Anforderungen am Besten erfüllt wurden:

Die Einfachheit und der Tragekomfort des Grundgeräte, das große Sichtfeld der Maske sowie die ausgezeichnete Sprachqualität des Kommunikationsmoduls überzeugten beim Produkt von MSA.  Für die Atemluftflaschen von Interspiro sprach das mit Abstand geringste Gewicht.

 

Eine Wärmebildkamera komplettiert die Atemschutztechnik

Die Beschaffung der neuen Atemschutztechnik konnte im Herbst mit der Lieferung einer Wärmebildkamera (Leader TIC 4.3) abgeschlossen werden.

Dieses Gerät setzte sich in einem internen Bewertungsverfahren gegen verschiedene Produkte durch und zeichnet sich besonders durch die einfache Handhabung, kompakte Bauform und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis aus.

 

Einschulung und Inbetriebnahme während Corona

Corona durchkreuzte unsere Ausbildungspläne: Obwohl die Geräte Anfang April geliefert wurden, konnte aufgrund der Bestimmungen erst im Mai in Kleingruppen mit der Einschulung auf die neuen Geräte begonnen werden. Gleichzeitig konnte der jährlich vorgeschriebene ÖFAST durchgeführt werden.

Bereits Anfang Juni, nach entsprechenden Anpassungen in den Fahrzeugen, konnten die Geräte offiziell in Einsatz gestellt werden. Im Juli folgten weitere Übungen, sodass die Atemschutzträger mit den neuen Geräten bereits bestens vertraut waren.

Die Einschulung der neuen Wärmebildkamera findet coronabedingt vermutlich erst im Frühjahr statt.

Die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Röthis bedanken sich besonders bei den Mandataren der Gemeinde Röthis und ganz besonders bei Herrn Bürgermeister Ing. Roman Kopf, MSc. für die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit zum Wohle der Sicherheit für die Bevölkerung von Röthis!

 

Verantwortliche:

  • Arbeitsgruppe Atemschutz: Atemschutzwart Fabian Lovisi
  • Arbeitsgruppe Wärmebildkamera: Kdt.-Stv. Stefan Kröss
  • Umbau Fahrzeuge: Fahrzeug- und Gerätewart Stefan Künzle

 

Fotos:

  • Laurence Feider
  • OF Röthis